Zu Besuch in der Werbeagentur JoussenKarliczek

Einen Blick hinter die Kulissen beim Bau der Forscherfabrik zu werfen, bedeutet nicht nur Besuche auf der Baustelle! Bei der 5. Redaktionssitzung durften die Kinderreporter die kreativen Köpfe in der Werbeagentur JoussenKarliczek mit Fragen löchern.

 

Zu Besuch in der Werbeagentur JoussenKarliczek

Am 5. Mai 2017 waren wir, die Kinderreporter, zusammen mit Nicole Amolsch, Nina Bahlo und Adelheid Dörling bei der Agentur JoussenKarliczek zu Besuch. Dort wurden wir von Karin, Art Direktorin, die bereits seit zehn Jahren dort arbeitet und  Salome, die Mediengestalterin, die auch schon seit drei Jahren in der Agentur arbeitet, empfangen und geführt. Zuerst liefen wir in einen kleinen Raum mit einem Tisch in der Mitte und ganz vielen Skizzen und Zeichnungen hingen an der Wand. Hier durften wir ein paar Fotos machen. Wir saßen gemeinsam am Tisch als Karin uns erzählte, dass sie alle einen ganz besonderen Job machen. Sie haben das Logo für die Forscherfabrik entworfen. Die Farben haben sie bewusst ausgewählt, da sie bereits die Erfahrung gemacht haben, dass Kinder sehr knallige Farben mögen. Aber da wir Kinderreporter sind, hatten wir selbstverständlich auch einige Fragen, wie z.B.: „Wie sind die Skizzen gemacht worden?“  Karin und Salome antworteten, dass es verschiedene Schritte dazu gibt.

„Was bedeutet Layout?“ Darauf sagte Karin, dass es Entwurf bedeutet.

„Wie viele Leute arbeiten an so einen Projekt zusammen?“  Salome sagte, dass für ein großes Projekt ca. acht bis zehn Leute mitarbeiten, für ein kleineres Projekt sind etwa zwei bis drei Mitarbeiter nötig. Am Logo der Forscherfabrik waren fünf kreative Mitarbeiter am Werk.

Das war echt viel Information für einen Tag! Aber leider war die Zeit vorbei und wir machten uns auf dem Weg zurück zum Stadtmuseum, wo unsere Eltern bereits auf uns warteten. Ich freue mich sehr auf die nächste Redaktionssitzung und bin sehr gespannt über was wir dann berichten werden!

Laura Gaßner

 

Zu Besuch in der Werbeagentur

Anfang Mai besuchten die Kinderreporter der Stadt Schorndorf die Werbeagentur JoussenKarliczek. Salome (seit drei Jahren bei JoussenKarliczek), Karin (10 Jahre bei JoussenKarliczek) und Valentin (Projektmanager) erklärten den Kinderreportern, wie das Logo der FF (Forscherfabrik) zustande gekommen ist. Insgesamt haben fünf Personen an dem Logo gearbeitet. Die Lupe mit dem Zahnrad soll darstellen, dass man in der Forscherfabrik vieles ausprobieren (= Zahnrad) und entdecken (= Lupe) kann. Für das Logo haben die Werbeagenturmenschen kräftige und leuchtende Farben benutzt. Am Anfang gab es verschiedene Logos. Als dann die Lupe fertig war, testeten die Mitarbeiter die verschiedenen Schriften. Als dann die Lupe mit der ausgesuchten Schrift gut zusammenpasste, machte die Werbeagentur auch eine kleine Umfrage bei verschiedenen Leuten, ob es ihnen gefällt. Und es hat ihnen gefallen. Außer der Werbung für die Forscherfabrik macht JoussenKarliczek auch die Werbung für die Remstal Gartenschau 2019, das Stadtmuseum und Oettinger Bier.

Paul Schieber

Was genau ist die Forscherfabrik?

In der Forscherfabrik Schorndorf kannst du selbst tüfteln und experimentieren. Du kannst Wassertornados erzeugen, Kugeln fliegen lassen und vieles mehr. Die Forscherfabrik Schorndorf ist speziell für Kinder im Alter zwischen 4 und 12 Jahren ausgerichtet, aber selbstverständlich darfst du deine Familie mitbringen. Und: Du kannst mit deiner Schulklasse oder Kindergartengruppe einen Experimentierkurs besuchen.

Beiträge von Groß und Klein